Mikrochip/Heimtierpass

Seit 1.1.2006 ist das Kennzeichnen von Hunden mittels Mikrochip obligatorisch.

Mehr und mehr werden auch Katzen gechipt. Der kurze Eingriff verursacht in der Regel kaum Schmerzen. Optimal ist es allerdings, die Katze während einer Narkose (z.B. Kastration) zu markieren.

Durch den Mikrochip lassen sich verunfallte, entlaufene oder gestohlene Katzen einfacher wieder finden. Auf dem Markt finden Sie immer mehr Katzentüren (Petporte) mit Chiperkennung, die nur Ihrer Katze den Zutritt ins Haus erlauben.

Bei Grenzübertritt ist ein Mikrochip obligatorisch.

Der Heimtierpass ist in unserer Praxis erhältlich (25.-). Er ist erforderlich bei Grenzübertritt. Gewisse Länder (Nordländer u.a.) haben Spezialregelungen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei der entsprechenden Botschaft zu erkundigen.

Bezüglich Reisekrankheiten beraten wir Sie gerne und geben Ihnen informative Unterlagen ab.